Selbstbestimmt - Bewusst - Resilient

Das Leben ist komplex und oft schwer zu verstehen. Wir wollen gerne glauben, alles beherrschen oder wenigstens optimieren zu können - angefangen bei der Zeit, der effizienten Leistung, unserer Gesundheit, bis hin zum Tod.  Gleichzeitig erleben wir uns oft hilflos angesichts des Elends und der Ungerechtigkeit in der Welt oder unserem näheren Umfeld.

 

Auch Veränderung ist Realität - sei sie gewollt oder ungewollt, beruflich oder privat.  Wir leben in einer Kultur, in der der Takt, der von Außen vorgegeben scheint - oder den wir mithalten wollen - als immer schneller empfunden wird. Die Anpassung an veränderte Situationen wird von Vielen als Druck erlebt.

 

In diesen Spannungsfeldern seine eigenen Werte zu erkennen und ihnen Schritt für Schritt zu folgen, gibt Orientierung und stärkt das Selbstvertrauen. Dabei ist eine gute Beziehung zu sich selbst die Basis für tragfähige Kontakte im Außen. 

 

Mit dem Resilienztraining biete ich eine Burnout-Prävention, die sowohl für Einzelpersonen, Gruppen, Teams, Kinder- und Jugendliche geeignet ist.  Bitte kontaktieren Sie mich für ein erstes, unverbindliches Gespräch.


Einzeln den Blick von außen wagen

Unsere individuelle Veranlagung bestimmt unter anderem,      wieviel Belastungen wir verkraften, ohne krank zu werden. 

 

Auf Basis und Abstimmung Ihrer Bedürfnisse und Zielvorstellungen mit meinen Möglichkeiten wird ein

Trainingsplan für eine ausgewogene Work-Life-Balance

entwickelt und umgesetzt. 

Als Team in Bewegung kommen

Mitarbeiter aller Ebenen sind in ihrer Einzigartigkeit und 

Fachkompetenz das Kapital eines Unternehmens. Diesen    

individuellen Wert gilt es zu erhalten und zu pflegen.  

 

Resilienztraining kann als Burnout-Prävention im Rahmen 

des Betrieblichen Gesundheitsmanagements eine gute Investition zur Erhaltung Ihres Unternehmenswertes sein.

 

 


Gruppen-Workshop in 10-Schritten

Innere Stärke für Kinder und Jugendliche


Berufs- und Privatleben gehen heute immer mehr ineinander über, die Grenzen verschwimmen. Erfolge und (Über-) forderungen werden wechselseitig mitgetragen.

 

Eine strukturierte Auseinandersetzung mit dem persönlichen

Erleben kann daher einen wichtigen Beitrag zur Burnout-Prävention leisten. 

 

Die Teilnehmer kommen aus unterschiedlichen Bereichen. 

Gearbeitet wird in Kleingruppen.

Die einzelnen Module bauen aufeinander auf.

 

 

 

Verhaltens- und Bewegungsauffälligkeiten gehen oft mit Lern- und Leistungsstörungen einher. Emotionale Belastung kann sich in Konzentrations- und Aufnahmeschwierigkeiten, Aggression, depressivem Rückzug, oder Kontaktschwierigkeiten äußern. 

 

Kinder für ihr Körpererleben zu sensibilisieren und neue Bewegungsmöglichkeiten zu schulen, ermöglicht ihnen eine flexiblere Reaktion auf Körper- und Umweltreize. Sie erfahren und erweitern dadurch ihre Selbstregulationsfähigkeit und Ich-Stärke. 



Aus unserer inneren Kraft heraus sind wir authentisch. Dazu gehört für mich:    

  • Sich selbst gut kennen(lernen). 
  • Eine innere Haltung, die das Leben positiv sieht, schafft die Basis auf der die individuellen Lebensfelder und persönliche Weiterentwicklung realisierbar sind.
  • Selbstverantwortung und Achtsamkeit im Umgang mit sich und anderen.
  • Veränderungen - statt mit Druck durch Akzeptanz von Dynamik meistern - ist der nachhaltigere Weg.  
  • Chancen nutzen.
  • Das Bewusstsein der Zusammenhänge von prägenden Lebensereignissen, eingefahrenen Verhaltensmustern, Ängsten und aktuellem Stressempfinden ermöglicht die aktive Veränderung von bestehenden Konflikten.
  • Beständiges achtsames Üben  - schon in kleinen Dingen oder Situationen - hilft, auch in schwierigen Situationen Ruhe zu bewahren, seine Mitte nicht zu verlieren und im Denken und Handeln flexibel zu bleiben.